vaenersborg, schweden, 05.09.2013

ansgar ist da. alles hat gepasst. sein flug wurde verschoben und die anschliessenden verbindungen standen auf dem spiel. und nun kommt er mir entgegen. mit einem winzig kleinen koffer. ich bin begeistert!
zusammen werden wir in den kommenden fuenf tagen den goetakanal befahren, 102 seemeilen (ca. 189 km) zuruecklegen, 58 schleusen meistern und 50 klapp-, dreh- und rollbruecken passieren. am hoechsten punkt, dem see viken, sind wir 92 meter ueber dem meeresspiegel. es ist schon nebensaison, das bedeutet, dass wir in einer gruppe fahren und feste tagesziele haben. hat vor- und nachteil. nachteil: wir koennen an keinem ort laenger bleiben. vorteil: alle schleusen und bruecken stehen fuer uns ohne wartezeiten offen! schon am ersten tag in mem lernen wir unsere reisegefaehrten kennen. eine gruppe schweizer, die mit ihrem skipper auf einer collin archer unterwegs sind, ein deutsches ehepaar aus berlin und ein schwedisches paar. und wir haben glueck: roland, das familienoberhaupt der schweizer, hat in den letzten dreissig jahren seiner urlaube kein schlechtes wetter gehabt, behauptet er zumindest. ob das stimmt? wer weiss, aber bis jetzt haben wir nur sonnenschein und wir glauben es einfach mal ; ).
trist und kalt muessen die schleusenwaende, die bruecken, der ganze kanal wirken, wenn es die gesamte durchfahrt ueber regnen wuerde. wir freuen uns ueber das anhaltende, sonnige wetter und nennen es hoch roland.
es geht mitten durch schweden. ein schweden aus dem bilderbuch. felder, waelder, wiesen, doerfer, seen. und das alles mit 4,5 knoten (ca. 8 km/h) fahrt. werden von fahrradfahren ueberholt, fussgaenger ueberholen wir. uns wird zugewunken, wir winken zu. eine tolle stimmung.

 

 

nach etwas mehr als fuenf tagen erreichen wir mariestad. wir sind auf dem vaenern angekommen, europas drittgroesstem binnensee. ansgar geht von bord und mich zieht es wieder raus in die schaeren ; ). in einer woche kommt jens an bord und begleitet mich durch den trollhaettankanal nach goeteborg und weiter…