mem, schweden, 22.08.2013

ich koennte schreien vor freude, segel mich ganz langsam durch die suedlichen stockholmer schaeren. ankere in kleinen naturreservaten, entdecke inseln mit dem beiboot und tauche unter dem schiff durch, tauche an der ankerkette hinunter, tauche in die schaeren ein.
in den maszstaeben der schwedischen seekarten ist es ein leichtes, kleine, wunderbare ankerbuchten zu finden. erstes auswahlkriterium: naturreservat. dann die vorhandene und vorhergesagte windrichtung gefolgt von der wassertiefe. dort, wo man schilff vorfindet, haelt der anker. beim schaerenankern hat sich der tipp bewaehrt, dass der stein groesstenteils unterwasser so weiterlaeuft, wie er ins wasser eintaucht.
bastian ist in stockholm von bord gegangen und ansgar kommt erst in einer woche in mem, dem eingang zum goetakanal, an bord. viel zeit also um es entspannt anzugehen.
der innere schaerenweg ist wieder gewaehlte route. seit finnland versuche ich so oft es moeglich ist diese zu nehmen. wunderbar ist es zwischen den insel durchzugleiten, aufzukreuzen. namen wie saltkrokan, pannkaksgrunden, engelsgrund und viele jungfrun tauchen neben einem auf. kleine hoehepunkte sind dann passagen, wie der dragetskanal. ein fuenf meter breiter, 300 meter langer felskanal mitten durch wald…

 

 

stockholm, schweden, 15.08.2013

„da, schon wieder ein blitz“, bastian zaehlt die sekunden,“ dreissig, also etwa 10 km entfernt. genau wie die letzten, es kommt also nicht naeher!“ wir durchsegeln die wohl verregnetste woche meines bisherigen toerns. bastian nimmts gelassen. trotzdem, es wird zunehmend nass auch unter deck. auf storjungfrun geht’s in die holzbefeuerte sauna. draussen ist es kalt, grau, nass; es regnet und hier drinnen -wohlig warm, das feuer knistert und der blick schweift durch das fenster ueber die bucht. bei stroemendem regen geht’s dann zur abkuehlung ins meer.
in oeregrund gibt uns dieses wetter ein unglaubliches wolkenbild zu sehen. am naechsten tag nehmen wir den vaeddoekanal, ein teilweise kuenstlicher, teilweise natuerlicher kanal und ab durch die schaeren nach stockholm. was fuer eine wunderschoene stadt und doch zieht es mich wieder raus in die schaeren. dennoch, zwei tage bleibe ich. mehr vertraegt die bordkasse auch nicht bei liegegebuehren von 355 kronen (ca. 41 euro) die nacht. es ist musikfestival und mando diao spielen heute abend auf dem gustavs-adolphs-torg. nett. schau ich mir an. und am naechsten vormittag noch das vasamuseum und dann los. wieder raus… aber ich komme zurueck!