helsinki, finnland, 09.06.13

daniel, pekka und ich prosten uns zu. daniel ist ein alter freund, der mich fuer ein paar tage begleiten wird und pekka, nun pekka ist zu einem teil schuld an dieser ostseerunde. pekkas video auf youtube hatte damals die entscheidung zum kauf des folkeboots unterstrichen. pekka saarikorpi ist finne, musiker und segelt selber ein wunderschoenes holzfolkeboot. siehe blogeintrag vom 03.03.13. wir sitzen hier und geniessen den sommer in helsinki, der kurz vor uns eingetroffen ist. werden mit guten tipps fuer schoene ankerbuchten und kleinen, gemuehtlichen haefen versorgt. es wird ein langer, feuchtfroehlicher abend. morgens um sechs steigt pekka ins taxi und wir verschwinden in der koje…
er hat uns ein kleines praesent dagelassen: sein studioalbum „water music“. inspiration ist das segeln mit seinem folkeboot gewesen.
gegen nachmittag laufen wir richtung stora brandoe aus; sein erster tipp. die sonne scheint, keine welle im schutz der schaeren, im hintergrund laeuft pekkas cd. wunderbar!

die letzten tage…

tallinn, estland, 06.06.13

wunderschoene stadt. wird mit silja und christian zusammen erkundet. treffe daniel und lasse dort wieder.

grosses kihnu…
…und kleine geschichten

kihnu, estland, 31.05.13

… nicht schon wieder gewitter. irgendwie hat die letzte erfahrung bei mir ihre spuren doch staerker hinterlassen als gedacht. kurz befor das gewitter mich erreicht, erreiche ich den hafen von kihnu und schaffe es sogar noch die kuchenbude (zelt fuer das cockpit) aufzubauen; dann bricht es los…
in deser nacht mache ich kein auge zu; das erste gewitter ist abgezogen, der wind bleibt. 4-5 beaufort aus nordost und genau aus dieser richtung bietet der kleine hafen keinen schutz. es zerrt und reisst an den leinen. bei jedem mal wartet man darauf, das die klampen abreissen, zuckt zusammen, fuehlt mit dem boot… und dann bringt die nacht ein zweites, noch staerkeres gewitter…

naechster tag, kurz vor mittag. der wind hat sich gelegt, die sonne scheint. irgendwie werd ich das gefuehl nicht los, als wenn die ostsee mir sagen moechte: ach komm schon, war doch nur spass…, so ruhig und friedlich ist es wieder.
ich erkunde die insel. ein traumhafter ort. verschlafen, zeitlos in jeder hinsicht. es wird merklich skandinavischer. bin froh, dass ich doch noch den abstecher hierher gemacht habe. auf den inseln ist das leben nochmal ein anderes. auf abruka, wie auch auf kihnu.

der naechste tag wird ein langer schlag fuer mich, der aber einen wunderbaren ausklang bereit haelt: hatte ich mir doch eine kleine ankerbucht ausgeguckt. das erste mal ankern. endlich!
kurz bevor ich mein etappenziel erreiche, haelt ein boot genau auf mich zu. merkwuerdig, denk ich noch. und dann fangen zwei personen auch noch wild an zu gestikulieren.
-
es ist die jule mit silja und christian. wunderbar die beiden wiederzutreffen! das letzte mal hatte man sich in danzig getroffen. die beiden sind ebenfalls auf der ostseerunde. so langsam kennt man sie alle, die dieses jahr um die ostsee segeln. in den polnischen haefen laernt man sich kennen, um sich dann im laufe der reise immer mal wiederzutreffen. schoen ist das…

kleine geschichten der letzten tage
und was so zwischendurch passiert

erfahrungen an verschiedenen orten. mit estland werde ich wohl hilfsbereitschaft verbinden:

ich stehe mit meinen benzinkanistern an einer automatisierten tankstelle. das display zeigt den klassischen windowsbildschirm: blauer hintergrund und text „schwerer systemfehler“, …
neben mir haelt ein wagen, ein junger mann steigt aus, sieht, dass die tankstelle ausser funktion ist und fragt ob ich mit zur naechsten fahren moechte. klar, gerne. danach faehrt er mich zum hafen…

neben mir haelt ein wagen. frage aus dem auto: auf dem weg zum supermarkt? meine antwort: ja, auf dem weg zum supermarkt! steig ein, ich nehm dich mit. nach dem einkauf werde ich zurueck zum hafen gefahren…

probleme mit der motorhalterung. ich bekomme den schluessel zur werkstatt des freundes des hafenmeisters und werde ausdruecklich aufgefordert, alles zu benutzen, ich kann kommen und gehen wann ich will…

der hafenmeister schenkt einem die saunanutzung. an der tuer haengt die preisliste: std/ 19 €.

hafengebuehren sind verhandelbar. oft bekomme ich zwei uebernachtungen fuer den preis von einer.

…ist das nicht unglaublich?!